Und was ist mit der Dose/Tüte?

Allen voran muss man sagen, wir hätten nicht nach 10 Jahren Trocken-, Nass- und Kombinationsfütterung mit diversen Sorten, auf eine zeitaufwändigere Rohfütterung umgestellt, wenn wir mit dem Fertigfutter ganz zufrieden gewesen wären. 

Der Futterwirrwarr

Beim Fertigfutter scheint sich niemand einig zu sein. 

Die einen finden eine bestimmte Marke richtig gut, die anderen halten diese maximal für Fütterbar, aber nicht unbedingt herausragend hochwertig.

Manche sagen ein wenig Gemüse oder gar Getreide im Futter ist nicht schädlich, oder gar gesund, vorrausgesetzt es ist wenig, andere lehnen auch im Fertigfutter pflanzliche Bestandteile rigoros ab.

 

Auch bei der Frage ob Trocken- oder Nassfutter besser wäre, scheiden sich die Geister. Manche sagen, Hunde trinken genug um den Wasserbedarf auszugleichen, die anderen sehen ein Risiko darin, weichen das Trockenfutter ein oder geben gleich Nassfutter.

 

Wir möchten Ihnen hier helfen den richtigen Weg einzuschlagen, noch einmal zu verdeutlichen was uns am Fertigfutter so missfällt und, wenn es denn unbedingt doch welches sein muss, das richtige zu wählen.