Vom Welpe bis zum Senior

Egal welcher Hund, die Verteilung der einzelnen Futterbestandteile bleibt gleich. 

Ob dem Hund jetzt füttern nach dem Prey Model Raw, oder eine leichte abwandlung des selbigen besser bekommt muss man für sich und seinen Hund selbst herausfinden. 

 

Nochmal zur erinnerung, Prey Model Raw:

80 % Fleisch mit 20-25 % Fett

10 % Knochen

10 % Innereien, davon 5 % Leber. 

 

Den Futterplan nach Gemüse von Swanie Simon, kann ich aufgrund eigener Erfahrungen nicht mehr empfehlen.

 

 Mag der Hund gerne Möhren oder Äpfel, darf man natürlich mal ein Stückchen geben, oder es beim Training als Leckerlie verwernden. 

 

Welpen

Es gibt zwei bekannte Methoden um den Futterbedarf eines Welpen zu decken:

 

1. Alle 2-3 Wochen neue berechnen, ausgehend vom aktuellen Gewicht 4-5 %

2. Einfach 2-3 % vom erwarteten Erwachsenengewicht

 

Mit beiden Möglichkeiten kommt man an's Ziel. 1. ist eher etwas für übervorsichtige, das 2. für Leute die es gerne einfach mögen. 

 

Wie funktioniert 2. denn bitte?

Je jünger der Welpe, desto höher sein prozentualer Bedarf, wenn er älter wird, wird er schwerer, aber eben dieser prozentuale Bedarf sinkt merklich. 

Je älter der Junghund ist, desto langsamer wächst er. 

Mehrbedarf bei Calcium bspw. wird einfach durch mehr fressen gedeckt. Keine Angst, es entstehen wirklich keine Mangelerscheinungen!

Schlingt der Welpe diese kleineren Knochenteile dann hinunter, kann man stattdessen auf gewolfte Knochen verfüttern. Nur wenn tatsächlich auch das zu Problemen führt (seltene Unverträglichkeiten) oder weil einem wegen falscher Planung die Knochen ausgehen, kann man auf Knochenmehl oder (aber bitte nur selten) gemahlene Eierschale ausweichen.

 

Welpen müssen genau wie adulte Hunde nicht täglich ausgewogen fressen, das geht in der Natur auch nicht und trotzdem werden die wirklich großen und schweren Wölfe gesund groß. 

Man sollte lediglich öfter Calcium geben (statt 1x die Woche die Wochenration, lieber täglich) und nicht alle 2-3 Wochen ein Stück Leber für diesen Zeitraum, lieber wöchentlich. 

 

Bitte keine Milch und Milchprodukte füttern! Die einzige Ausnahme ist klein geschnitter Käse, bspw. als Trainingsleckerlie. Trockenfleisch wäre aber auch hier gesünder. 

 

Auch Welpen sind nur Hunde und Hunde so falsch fütttern das sie krank werden, geht zumindest roh, einfach nicht.

Ausgewachsener Hund

Ausgewachsene Hunde sind natürlich am einfachsten zu ernähren, der obige Plan gibt eine gut Richtlinie, individuell anpassen kann man immer noch. 

 

Im Schnitt benötigt eine ausgewachsener Hund 2-3 % seines Idealgewichts

 

Zusätze sind nicht nötig, der Hund bekommt alle benötigten Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente aus Fleisch, Innereien und Knochen. 

Senioren

Kurz und knapp, auch Senioren kann man genau so ernähren wie ausgewachsene Hunde. Neigt der Hund durch weniger Bewegung im Alter zum dick werden, senkt man eben die Gesamtfuttermenge, wird der Stoffwechsel schlechter und er benötigt die selbe Menge oder gar mehr, dann bekommt er das auch.

 

Ein gesund ernährter Hund sollte keine Probleme mit den Zähnen haben oder bekommen, wurde er allerdings erst spät umgestellt und tut sich schwer mit dem Kauen, dann kann man auch gewolfte Knochen oder Calciumsupplemente verfüttern. 

Erhöhter Bedarf bei Welpen/Zuchthunden

Oftmals haben viele Angst vor Mängeln, vor allem Calcium, bei Welpen, trächtigen und laktierenden Hündinnen. Bei ausgewogener Futterzusammenstellung ist diese Angst unbegründet. 

Man sollte auch keinen Knochen zusätzlich füttern, Welpen können überschüssiges Calcium nicht ausscheiden, sondern bauen es in die Gelenke und in den Herzkranz ein.

Ein Mehrbedarf wird ausreichend durch erhöhen des gesamten Futters abgedeckt.

 

Übrigens sollten Welpen, auch wenn sie moppelig für viele süßer sind, lieber sehr schlank gehalten sind. Ein überversorgter Welpe wächst schneller und ist nicht in der Lage sein Skelett in der selben Geschwindigkeit aufzubauen. Das Risiko für Hüfterkrankungen wird enorm erhöht. 

 

Vorsicht auch bei Vitamin A, eine Überversorgung kann zu Skelettdeformationen bishin zu Vergiftungserscheinungen führen!

Die 5 % im Futter reichen vollkommen aus um den Bedarf zu decken.